Hotline: 0231 / 532 000 20

19.09.2020 |

Hömma, Fritz, wie man dat vorhergesacht hat isses auch gekommen und darum heisst es bei uns ma widda „Nache Wahl iss vorde Wahl“. Nur mit dem kleinen Unterschied dat man in eine Woche bloß noch die Wahl zwischen zwei OB Kandidaten hat wat vom Personenangebot aum ersten Blick vielleicht einfacher erscheint abba inhaltich viel Gehirnschmalz abverlangt weil es ja fürs Wohl vonne Stadt um ne ganze Menge geht. Komischerweise wird abba darübba gar nich so viel und leidenschaftlich diskutiert wie übba den Hauruckbeschluss vonne Bundesländer dat ab Samstach widda Zuschauer ins Stadion dürfen und die Zeit vonne spukigen Geisterspiele ersma vorbei iss. Dat iss zwar nur so ein Versuchsballon abba weil dat jetz alles so schnell übba die Bühne ging kannze fast annehmen dat sich die Politik die Fans mehr zurückgewünscht hat als die Vereine denn die Begeisterung inne Liga war vorsichtich formuliert eher defensiv. Unsa BVB in Doatmund kann die Unterstützung vonne Tribüne zwar sehr gut gebrauchen abba es gilt auch im knallharten Pöhler-Haifischbecken die alte philosophische Feststellung von Berti Vogts dat die „Realität anders iss als wie die Wirklichkeit“. Und darum lässt Borussia zum ersten Spiel aus Vernunft auch nur weniger Zuschauer innen Tempel als sie eigentlich reinlassen dürften. Alles andere wär bei aller Liebe zum Fußball und zum BVB auch unverantwortlich gewesen weil du ja ersma kucken muss wie dat alles so klappt mitte Hygienekonzepte odda Fan-Disziplin. Wenn 10.000 emotionslose Gesichter 90 Minuten kein einziges Lied singen mach dat für München und Hoffenheim ganz normale Stimmung sein abba bei uns geht dat inne Regel schon imma etwas lebendiger ab. Interessant dürfte auch sein wie dat ankommt wenn der Schiri wegene Aerosole nich mehr inne Trillerpfeife pusten darf und dafür auf sonne schräpige Ballhupe drücken muss und Lothar Matthäus nachem Spiel im TV die neuen Ansteckungsergebnisse und die Infektionstabelle kommentiert. Abba ganz schlimm wirds erst wenn im verrufenen Kölner Keller auch noch Karl der Panik-Lauterbach sitzt und live dat Verhalten der jubelnden Spieler nach nem Tor kontrolliert odda ob im Fanblock auch wirklich keiner ohne Maske anfeuert und Gesänge gröhlt.
Hömma, Fritz, Geld werden die Clubs mitte paar Stadion-Fans bestimmt noch nich verdienen abba Versuch macht kluch und wenne langsam widda in Richtung Normalität willz musse mittem nötigen Respekt solche Schritte wagen. Und imma dran denken: Gesundheit iss wichtiger als Atmosphäre. Prost.

Zurück