Hotline: 0231 / 532 000 20

Günna

Günnas Kolumne

In Dortmund überhaupt nicht mehr wegzudenken sind die seit 1991 regelmäßig erscheinenden „Günna-Kolumnen am Samstag“ in den Ruhr Nachrichten. Es kriegt jeder „sein Fett weg“, da gibt’s „Butter beide Fische“ durch Günnas einzigartige Sichtweise. Schon Freitag abends gibt es den neuen "Günna" bereits hier und bald auch als podcast...

23.02.2019 |

Hömma, Fritz, gestern binnich weil ich echt knapp mitte Zeit war schon mittem Jogginganzug von zu Hause zum Sport gefahren. Dat mach ich normal nich abba es musste schnell gehn und wir sind ja im Ruhrgebiet die Urheimat der Jogginghose und darum habbich mir gedacht dat dat als Ausnahme vielleicht ganz okäse iss. 

lesen

16.02.2019 |

Hömma, Fritz, ich hab ma übba die Gnade der Ausreden nachgedacht weil ich in letzter Zeit so viele davon gehört hab odda hörn musste. Und bevor ich hier rede wie sonn fürchterlicher Klugscheisser will ich sofort klarstelln dat dat mitte gelegentliche Ausreden für mich genauso gilt wie für alle anderen Leute denn jeder erfindet ab und zu Ausreden um sich besser zu fühlen. 

lesen

09.02.2019 |

Hömma, Fritz, ich hab die Tage mitten paar Kumpels lange übba dat Thema Glück geredet und oppes dafür vielleicht ne Formel odda ein Rezept gibt nach dem Motto dreimal am Tach die Glückspille einnehmen und alles iss gut. 

lesen

02.02.2019 |

Hömma, Fritz, Schnee in Doatmund iss echt son Dingen für sich. Manche lieben ihn abba andere hassen ihn weil er manchma dat Stadt-Leben gefährlich macht. Als ich ein Kind war hatten wir im Winter mehr Schnee als hier inne letzten 5 Jahre zusammen runtergefallen iss und ich find dat irgendwie erschreckend wie weit du dich heute schon davon entfernt has mitte Natur zu leben. 

lesen

26.01.2019 |

Hömma, Fritz, zum trauten Wochenend-Ausklang aum Sonntachabendsofa gehört ein Tatort-Krimi kucken mit Leichen und schlaue Kommissare und so weiter. Und wenn dann ein Doatmunda Tatort gezeigt wird kannze jedesma sicher sein dat dich ein hochprozentiges Proletendrama mit Wühlen in absackende Zechensiedlungen und Deutschlands schangelichste Hinterhöfe erwartet. 

lesen